Wie das Fernsehen sich selbst abschafft

von Alexander Karl

Nein, das Fernsehen wird nicht sterben. Aber es siecht langsam dahin. Wer ist Schuld daran? Das Internet? Oder doch die Menschen, die es verpasst haben, das Internet als Chance und nicht als Fluch zu sehen?

Der Patient: Lage kritisch

„Der Zuschauer darf seine Regierung wählen, also auch sein Fernsehprogramm.  Ich wundere mich auch hin und wieder über die Wahl, aber der Wurm muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler.“ Dieses knackige Zitat stammt von Ex-RTL-Chef Helmut Thoma und bedeutet salopp gesagt: Ich selbst muss mein Programm nicht mögen, aber der Zuschauer. Über Jahre hinweg funktionierte das – gerade bei RTL – erstaunlich gut. Doch der Fernsehkonsument von heute ist verwöhnt. Er weiß, was er sehen will. Er hat da irgendwo auf YouTube was gesehen oder bei Facebook von gehört, vielleicht sogar bei Streaming-Plattformen geschaut. Doch das lineare TV – ohne Zeitversetzung, ohne eigene Programmplanung – ermöglicht es dem Fernsehzuschauer nicht, selbst zu wählen. Ja, er kann zappen. Aber manchmal ist das die Wahl zwischen Pest und Cholera. Um es mit Thoma zu sagen: Schon längst lechzt der Fisch nicht nur nach irgendeinem Wurm, sondern nach seinem individuellen Lieblingswurm. Und der wird ihm vom Angler einfach nicht angeboten.

Der Branchendienst DWDL.de hat eine Vielzahl von Punkten zusammengefasst, bei denen es im Fernsehen krankt: Mutlosigkeit, der Blick auf Marktanalysen und ins Ausland (was übrigens an den Buchmarkt erinnert). Innovation? Nein, danke. Jüngstes Beispiel: „Gottschalk live“. Der große Entertainer erreicht mittlerweile nur noch knapp 1,2 Millionen Zuschauer. Die Reaktion: Raus aus Facebook, raus mit der Redaktion, rein mit dem Live-Publikum und einem Sidekick. DWDL.de führt die Absurdität der Fernsehbranche vor Augen:

Mehrere TV-Produzenten geben ihre in Deutschland entwickelten Ideen inzwischen im Zweifel an ihre britischen Mutterhäuser ab, die diese dann umsetzen. Und mit dem Label des „erfolgreichen britischen Formats“ kauft es dann schon irgendwann jemand in Deutschland.

Ja, natürlich gibt es auch die berühmte Ausnahme – in diesem Fall Danni Lowinsky. Die erfolgreiche Comedy-Serie schaffte den Sprung in die USA. Aber wie gesagt: Ein Einzelfall. Denn ansonsten ist das deutsche Fernsehen eine große Version von „stern TV„: eine „Wundertüte“ mit „Tiere, Kinder, Kochen.“ Gut, die Kinder findet man mittlerweile primär bei der „Super Nanny“ (in Zukunft wohl ohne Katja Saalfrank) oder in den zahllosen Scripted Reality-Formaten. Tiere werden gefühlt weniger, während das Kochen immer beliebter wird. Bestes Beispiel: Das perfekte Dinner  – noch immer ein Quotenhit.

Was tun?

Nach dem Rieplschen Gesetz wird das Fernsehen nicht sterben. Es ist wahrscheinlich, dass noch immer Menschen fernsehen wollen, genauso, wie es Tageszeitungsleser oder Buchkonsumenten geben wird. Aber sollte man nicht vielleicht trotzdem versuchen, dem Medium einen letzten Dienst zu erweisen und es zu retten versuchen?

Die Schritte dazu wären gar nicht mal so schwer: Eine Überlegung wäre die Möglichkeit des interaktiven Fernsehens. Beispielsweise die Möglichkeit, dargestellte Produkte sofort kaufen zu können. Etwa Carrie Bradshaws Kleider oder Manolo Blahniks. Oder ein wenig mehr Kreativität zu wagen! Jüngst kauften US-Sender zehn israelische Serien ein – weil sie frisch und kreativ waren. Es sind nämlich nicht immer nur die amerikanischen Studios, denen die glorreichen Ideen zufliegen. Bekannte Beispiele sind etwa die Adaption von „The Voice“ aus den Niederlanden oder „Queer as Folk“ aus England.

Und natürlich  – endlich! – den Weg ins Internet zu finden. Ich möchte die Nachrichten – egal auf welchem Sender – online sehen können, sobald sie im TV ausgestrahlt werden. Nicht nur entweder im Livestream oder eine Stunde später. Ich möchte in Deutschland ein ähnliches Programm wie hulu.com haben, in dem ich legal alle aktuellen Serien schauen kann. Denn die deutsche Streaming-Mentalität liegt oftmals daran, dass es die einzige Chance ist, die gewünschte Serie im Internet zu schauen. Und bis die gemeinsame Mediathek von RTL und ProSieben-Sat1 kommt, wird es anscheinend noch dauern.

Das sind die Würmer, die mir als Fisch schmecken. Aber die Angler weigern sich beharrlich, mich damit zu ködern.

Foto: flickr/Funky64 (www.lucarossato.com) (CC BY-NC-ND 2.0),  photocase.com/ Tita Totaltoll

Talk talk talk – ein Format feiert Geburtstag

von Pascal Thiel

Wir machen heute eine so genannte Talkshow. Was sie ist, das wissen Sie nicht – und wir auch nicht so genau. Denken Sie nicht, dass eine Talkshow das Gegenteil einer Nachtshow ist; Talk kommt von ‚to talk’, reden, das Ganze ist also eine Rederei.“ Dietmar Schönherr in der Anmoderation zur ersten deutschen Talkshow am 18. März 1973

Die Talkshow – ein Fernseh-Dino

Als vor 39 Jahren im Westdeutschen Rundfunk die erste Talkshow im deutschen Fernsehen mit dem Namen „Je später der Abend“ über die Bildschirme flimmerte, hätte der wahrscheinlich erste deutsche „Showmaster“ Dietmar Schönherr wohl kaum gedacht, dass sich dieses Format zu einem elementaren Bestandteil des deutschen (zunächst öffentlich-rechtlichen) Fernsehens entwickeln würde. Und tatsächlich erlebte die Talkshow – ein US-Import – in den Folgejahren einen regelrechten Boom, der bis heute anhält. Die Palette, die sich im Laufe der letzten fast 40 Jahre entwickelt hat, ist – mancher mag bemerken, im Gegensatz zur heutigen Talkshowlandschaft in Deutschland – durchaus vielfältig. Da gab es Talkshows, die aufgrund Quotenschwäche innerhalb kürzester Zeit wieder eingestellt wurden, Talkshow-Dinos, die uns noch heute unterhalten, welche, die Skandale produzierten und solche, die Geschichte schrieben.

Vor allem politische Talkshows erfreuen sich in der Gegenwart großer Beliebtheit: Quer durch die Woche begegnet man ihnen, gerade in den öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten. Kein Tag vergeht ohne eine neue Runde: montags beehrt uns die ARD mit Hart aber Fair, dienstags sind wir bei Maischberger, mittwochs bei Anne Will, donnerstags in Beckmanns Wohnzimmer und sonntags in Günther Jauchs gläsernen Ufo. Das ZDF präsentiert sich donnerstags mit maybritt illner. Aber auch die „klassische“ Talkshow, die eher unpolitisch ist, ist im Spektrum vertreten: von Montag bzw. Dienstag bis Donnerstag im Vorabendprogramm der ARD Thomas Gottschalk und spät abends Markus Lanz im ZDF. Und ist man an den beiden noch verbleibenden Wochentagen einsam, so kann man freitags mit dem Nachtcafé oder 3 nach 9 in den Schlaf finden und samstags mit Frank Elstners Menschen der Woche bewundern.

Auch die Privaten setzten lange Zeit auf Talk: Von „Vera am Mittag“ bis „Hans Meiser“ sehr klassisch kontrovers, aber politisch („Talk im Turm“). Aktuell gibt es aber auf Sat. 1 nur die Talkshow-Verteranin Britt und als politischen Talk „1 gegen 1“.

 „Talk-Shows leben von Prominenten, die wie abgenutzte Wanderpokale herumgereicht werden.“

Es wird deutlich: Ein Mangel an „Redereien“, wie Dietmar Schönherr das Format nannte, gibt es im gegenwärtigen deutschen Fernsehen nicht. Hat man Glück, so kann man sich zu einzelnen – zumeist politischen und gesellschaftlichen – Themen täglich neue Einschätzungen von Politikern, Prominenten und solchen, die sich dafür halten, einholen, um das persönliche Meinungspuzzle weiter zusammenzufügen. Bei all dem Spott: Es darf nicht vergessen werden, dass die Medien eine herausragende Funktion in der politischen Meinungs-und Willensbildung des Einzelnen haben. Diese Funktion übernehmen unter anderem auch Talkshows, vor allem Polittalks. Sie dienen einerseits als Bühne für Politiker und ihren Botschaften, andererseits – und das ist die zentrale Funktion – als Forum für Diskussionen bezüglich des politischen Tagesgeschehens. Letzteres gilt als eine Grundlage zwischenmenschlicher Kommunikation über politische Themen. Da dieses Angebot von nicht wenigen Menschen angenommen wird, erwächst daraus eine gewisse Verantwortung für die Talkshows, da sie meinungsbildend und gegebenenfalls auch beeinflussend wirken können.

 Wo steht die Talkshow heute?

Um nicht in einem Sumpf inhaltlicher und formaler Konvergenz zu versinken, hat sich das „Mutterformat“ im Laufe der Jahre in verschiedene Richtungen ausdifferenziert. Dabei spielen wie im Auszug aus dem Fernsehprogramm oben ersichtlich im öffentlich-rechtlichen Fernsehen vor allem „Debattenshows“ (vor allem der Polittalk) und „Personality-Shows“ (wie etwa Menschen der Woche) eine wichtige Rolle, wobei sich diese beiden Formen nicht selten miteinander vermischen. Zudem gibt es immer wieder Vorstöße, neue, bahnbrechende Modelle zu präsentieren, die alles bisher Gesehene in den Schatten stellen – ein aktuelles Beispiel: Roche und Böhmermann auf ZDFkultur, eine laut Senderinformationen „Talkshow ganz im Stil des frühen Fernsehens, nur neu gemacht.“ Hier trifft man auf Themen, die nicht unbedingt bei Markus Lanz besprochen werden, auf zwei Moderatoren, die sich parteiisch in die – falls vorhandene – Diskussion einmischen, es wird geraucht und getrunken. Viel Neues, vor allem Verrücktes, dennoch erinnert das Muster doch sehr an herkömmliche Talkshows.

Die Zeit, da immer neue Talkshows wie Unkraut aus unserer Fernsehlandschaft sproßen , ist vorbei. Trotz eines halbwegs etablierten Spektrums, das uns Woche für Woche begleitet, fragt man sich schnell, ob nicht auch hier weniger mehr ist. Man möchte dem wohl gerne zustimmen, dominiert gerade einmal wieder ein Thema alle Sendungen. Und ebenso möchte man sich gegen diese Auffassung stellen, wenn man die Vielfalt der Themen erlebt, die für jeden etwas Interessantes, vielleicht auch Relevantes, enthalten mag.

Zum Geburtstag hier ein „Best of“-Talkshow:

Foto: photocase.de / misterQM

Rabatt oder Rabatz! Wie Buchketten die Preise drücken.

von Alexander Karl

Thalia, Hugendubel, Amazon – ein Paradies für Leser. Jede Menge Bücher, die gekauft und gelesen werden wollen. Doch das riesige Angebot hat auch seine Schattenseiten: Die Verlage ächzen unter den Rabattforderungen der Buchketten und Online-Händler.

Das Prinzip Thalia

Die kleine Buchhandlung an der Ecke – eine Seltenheit.

Es wird viel geredet – aber nur hinter vorgehaltener Hand. Verlage schweigen öffentlich zu dem Druck, der von großen Buchhandelsketten aus sie ausgeübt wird. Denn wer nicht spurt, fliegt. Und das hat Folgen. Wer nicht in den Thalia- oder Hugendubel-Filialen präsent ist, verkauft deutlich weniger Bücher. Der Umsatz der beiden großen deutschen Buchketten steigt langsam aber sicher an die 1 Milliarde Euro-Marke. Andere Ketten und gar die kleine Buchhandlung um die Ecke können davon nur träumen. Natürlich weiß Thalia um die Bedeutung der eigenen Kette für die Verlage – und drückt die Preise.

Zwar gibt es in Deutschland eine Buchpreisbindung, durch die Kunden deutschlandweit einen einheitlichen Preis zahlen. Doch seit jeher verkaufen Verlage Bücher an Buchhandlungen mit Rabatt, früher lag dieser bei 30-40 Prozent. Damit waren alle Seiten glücklich und konnten überleben. Doch die Big-Player fordern schon lange 50 Prozent oder noch ein bisschen mehr. Eigentlich geht nicht mehr als 50 Prozent, dann schlägt das Kartellamt Alarm. Also werden mehr Freiexemplare oder andere versteckte Rabatte gefordert – und die Verlage stimmen zähneknischend zu. Oder lehnen ab.

Doch das Ablehnen hat zur Folge, das die Verlage ausgelistet werden. Das bedeutet, dass man nicht im Thalia-Sortiment der Filialen zu finden ist. Nicht im Regal, auf keinem Sonderposten, nirgends. Außer, ein Kunde verlangt explizit das Buch, dann kann es bestellt werden.

Damit aber nicht genug: Will man bei Thalia den Titel „Buch des Monats“ tragen, kostet das den Verlag 50 000 Euro extra. Im Weihnachtsprospekt abgedruckt werden? Mit etwa 15 000 Euro ist man dabei. Große Verlage können sich solche Späße vielleicht noch leisten. Aber mittlere und kleinere Verlage haben dafür nicht den finanziellen Spielraum. Daher ist es doch eigentlich gut, wenn es Amazon gibt. Immerhin gibt es da – anders als in der Thalia-Filiale – keine physische Platzgrenze. Der long tail macht’s möglich.

Aber falsch gedacht: Auch Amazon drückt die Rabatte.

Amazon in der Rabattschlacht

Vor Kurzem hieß es in der US-Buchbranche, dass Amazon (mal wieder) die Rabatte drücken will – ohne, dass konkrete Zahlen genannt werden. Buchreport.de erinnert dabei an vorangegangene Episoden, in denen Amazon den Unmut der Branche auf sich zog:

  • An das Frühjahr 2004, als Amazon sämtliche Diogenes-Titel auslistete, weil die Schweizer den Forderungen des Marktführers nicht folgen wollte;
  • an das Jahr 2007, in dem die Münchner, im Zwist mit den Musiklabels mitten im Weihnachtsgeschäft fast alle Top-100-Titel von Sony BMG und Warner Music für mehrere Tage aus dem Programm nahmen;
  • an das Jahr 2008 als Amazon.co.uk alle Titel von Hachette Livre UK auslistete
  • oder an das Jahr 2010, als Amazon laut „New York Times“ zeitweise die Macmillan-Titel aus dem Sortiment nahm, um seine 9,99-Dollar-Preise durchzudrücken.

So schön die Möglichkeit des grenzenlosen und vielfältigen Einkaufens online wie offline auch sein mag: Durch die atronomischen Rabattforderungen der großen Ketten werden die Margen der Verlage immer kleiner und es bleibt weniger Spielraum für Innovationen und Wagnisse.

Wie schwer es ist, neben Thalia und Co. zu bestehen, zeigt das Video einer kleinen Buchhandlung aus Kassel:

 

Foto: flickr/MorBCN (CC BY-NC-SA 2.0)

Der Freund eines Freundes hat erzählt…

von Sebastian Luther

Vor kurzem hat mir ein Freund tatsächlich eine Geschichte vom Freund eines Freundes erzählt. Er wurde nachts von der Polizei angehalten und ermahnt, er sei zu schnell gefahren. Sein sturztrunkener Beifahrer soll daraufhin ins Handschuhfach den Befehl geschrien haben, dass der Maschinenraum weniger Kohlen nachlegen soll. Bald darauf hörte ich die Geschichte ein weiteres Mal an anderer Stelle, was mich misstrauisch werden ließ. Der Blick ins Internet durch die Suchmaschinenbrille klärte mich schnell über die wahren Gegebenheiten auf.

Münzen, Spinnen und geklaute Nieren

Es handelt sich um eine moderne Sage, einen „urban myth“. So steht sie etwa auf der Webseite german-bash.org, auf der im Dezember 2009 ein Chatprotokoll gepostet wurde, das genau die selbe Geschichte erzählt und mittlerweile stolze 3000 Facebook-Daumen hat. Der ein oder andere geneigte Leser mag sie also auch schon einmal gehört haben. Von urbanen Legenden gibt es wahrscheinlich tausende, von denen es einige sogar in die Zeitungen schaffen. Die britische Zeitung „Sunday Mercury“ druckte im Dezember 2000 die Meldung von George Turklebaum, der fünf Tage lang tot am Schreibtisch in seinem New Yorker Büro gesessen haben soll, ohne dass es jemandem auffiel. Im Herbst 2001 tauchten Geschichten vom „dankbaren Araber“ im Netz auf, der den Finder seiner verloren gegangen Brieftasche eindringlich davor gewarnt haben soll, in den nächsten Tagen ein Flugzeug zu besteigen. Vor dem Oktoberfest 2009 wurde der Mythos in abgeänderter Form wieder erzählt, diesmal mit der Warnung, das Oktoberfest nicht zu besuchen. Auch bekannt sind die Geschichten von Geldstücken, die vom Empire State Building fallen und Menschen erschlagen, von Überfällen mit Betäubungsmittel, um Opfern die Nieren zu entnehmen, oder einfach nur, dass wir im Laufe unseres Lebens acht Spinnen im Schlaf verschlucken. Oder?

FOAF-Tales

Gemeinsam haben diese Geschichten, dass sie oft in leicht abgewandelter Version erzählt werden und deren vermeintlich zuverlässige Quelle meist der „Freund eines Freundes“(Friend Of A Friend) ist, der die Geschichte erlebt/gesehen/gehört haben soll. Im Kern eines urbanen Mythos steckt zudem oft eine moralische Botschaft, weshalb sie sich Menschen entweder zu Herzen nehmen, oder weiterzählen, um anderen zu helfen. So nähern sie sich stark einer anderen Gattung von Geschichten an, um deren Wahrheitsgehalt wir wesentlich besser Bescheid wissen: den Märchen. Was Digital Natives aber wohl kaum noch vom Bildschirm aufblicken lässt, konnte vor ein paar hundert Jahren die Menschen noch in Angst und Schrecken versetzen, da noch kaum einer Kannibalen, gefährliche Raubtiere oder ferne Länder gesehen hatte und Sagen über sie nicht bestätigt oder widerlegt werden konnten. An solchen Sagen manifestiert sich damals wie heute die Sehnsucht, dem eigenen Kulturkreis zu entfliehen, Faszinierendes zu erleben, terra incognita zu betreten. Heute ist die placebohafte Erfüllung, als natürlicher Feind der Sehnsucht, nur ein paar Mausklicks entfernt, weshalb sich an urbanen Legenden neben viel Unsinn, Befürchtungen oder Hoffnungen vermutlich auch eine Art Meta-Sehnsucht, eine Sehnsucht nach der Sehnsucht, widerspiegelt. Wir wollen verführt werden, wir wollen etwas glauben und wir wollen es nicht sofort googlen können. In diesem Sinne kann man die Position des amerikanischen Professors Jan Brunvand verstehen, der urbane Legenden jahrelang erforscht hat und ihnen einen ähnlich hohen Stellenwert wie Märchen in unserer Gesellschaft einräumt. Auf dessen Webseite findet sich neben einem interessanten FAQ auch der Link zur Seite http://www.snopes.com/, auf der sich unzählige Mythen finden. Wer also demnächst eine Geschichte erzählen will, die er vom Freund eines Freundes gehört hat…

Foto: flickr/ infomatique (CC BY-SA 2.0)

Homo-Hass im Web

von Alexander Karl

Das Internet bietet viele Möglichkeiten, seine Meinung kund zu tun. Kritisch wird es dann, wenn (Rand-)Gruppen diskriminiert werden. Gerade Homosexualität gilt noch immer als Tabu und sorgt im Internet für Wirbel. Wie weit darf die freie Meinungsäußerung gehen?

Homo-Hass online

„It gets better“ soll LGBT Mut machen.

Unter dem Motto „NEVER confuse HATE speech with free speech – HATE SPEECH KILLS !“ macht Wipeout homophobia on Facebook (WHOF) auf ein grundlegendes Problem des Internets – und gerade Facebook – aufmerksam: Dort, wo die freie Meinung erlaubt ist, wird ihr oftmals keine Grenze gesetzt. Dies geht bis hin zur Diskriminierung. Kevin ‚Kel‘ O’Neil, Gründer von WHOF, suchte 2010 nach schwulen Gruppen bei Facebook und stieß auf zwei Hater-Gruppen. „I decided to“report“ both pages. Hate speech is illegal in most of the free world and is also against Facebook’s own terms of use“, so O’Neil. Daraufhin wurde die WHOF-Seite auf Facebook gegründet. Regelmäßig wird sich für die Rechte von Homosexuellen in den USA eingesetzt oder über neue Projekte berichtet. Mittlerweile hat die Fan-Seite von WHOF bei Facebook rund 340.000 Mitglieder.

Doch nicht nur werden immer wieder homophobe Seiten und Gruppen gegründet, auch in Kommentaren werden (vermeintliche) Schwule diskreditiert. Facebook ist da längst kein Einzelfall. Ebenso wird bei YouTube Schwulenhass zur Schau gestellt und immer wieder werden die Betreiber der Seiten kritisiert, weil die Löschung zu lange dauert.

Dass dieses Problem kein rein US-amerikanischen ist, zeigt das Beispiel Viva: Der Musiksender postete auf seiner Facebook-Seite ein Bild von Bill Kaulitz‘ (Tokio Hotel) neuer Frisur. Die Reaktion der User schockierte die Redaktion: „Die darauffolgende Stunde waren unsere Redakteure damit beschäftigt, hunderte schwulenfeindliche und diskriminierende Kommentare unter dem Beitrag zu löschen.“ In einem Blogbeitrag der Redaktion erteilte Viva Homophobie eine Absage:

Wir fragen uns: Was ist da los? In der heutigen Zeit, in unserer Generation, bei all dem kulturellen und politischen Fortschritt wundern wir uns darüber, dass es immer noch so viele Jugendliche gibt, die über das Thema Homosexualität nicht hinreichend aufgeklärt sind und deswegen so engstirnig und herablassend damit umgehen.

[…]

Unser Fazit: “Schwul“ ist keine Beleidigung und sollte als solche auch nicht verwendet werden!
Um dem Thema noch mehr Ausdruck zu verleihen, haben wir hier einige Gay Pride Bilder und Musikvideos für Euch gesammelt und erklären Euch mehr zu „Gay Pride“ und „LGBT“:

Aufklärung und Hilfe 2.0

Vivas Antwort auf die Kommentare kann nur vorbildlich genannt werden. Denn die offene Auseinandersetzung mit Homosexualität kann nämlich auch durch das Netz vorangetrieben werden. So gibt es etwa das Projekt „It gets better„, in dem vom Promi bis hin zum Jungen von nebenan jeder der Online-Welt Mut machen kann, sich zu outen. Auch Mitarbeiter von Facebook zeigten Flagge:

In Deutschland gibt es ein ähnliches Portal: „Du bist nicht allein„. Dort soll gerade jungen Schwulen ermöglicht werden, sich mit Gleichgesinnten auszutauschen und einen Weg zu finden, mit seiner Sexualität umzugehen. Gleichzeitig verbreiten sich homophobe Aussagen im Web wie ein Lauffeuer – das musste in letzten Jahr auch der Ex-Formel-1-Fahrer Niki Lauda merken, als seine homophoben Aussagen einen Proteststurm hervorriefen. Und auch Facebook will nun gemeinsam mit der US-Organisation GLAAD dafür sorgen, dass im Netz weniger diskriminiert wird.

 

Foto: flickr/nettsu (CC BY-NC-ND 2.0)

Der ewige Bundespräsident – zumindest bei Facebook

von Alexander Karl

Eigentlich müsste das Thema Wulff langsam einmal langweilig werden. Denn nach dem Zapfenstreich, der auch wieder für Wirbel sorgte, könnte es eigentlich ruhig um den Ex-Bundespräsidenten werden.

Aber eine Frage bleibt: Warum ist Wulff bei Facebook noch immer Bundespräsident (Stand: 10.März 2012, 17.33 Uhr)?

Der letzte Post auf der Fanpage von Wulff – die übrigens www.facebook.com/Christian.Wulff.Bundespraesident ist – ist zwar vom 14. Februar. Doch seitdem scheint niemand in den Sinn gekommen zu sein, Wulffs Info-Seite zu aktualisieren. Sprich: Ihn zum Bundespräsidenten a.D. zu küren, der er nun einmal mittlerweile ist. Auf der offiziellen Homepage des Bundespräsidenten heißt er übrigens bereits „Bundespräsident a.D. Christian Wulff“.

Rückblick: Wulffs Facebook-Seite wurde in der Vergangenheit von Usern/Bürgern genutzt, um ihn zum Rücktritt aufzufordern.

 

Foto: Screenshot Facebook.de (10.03.2012)

Partnerbörsen: Topf sucht den virtuellen Deckel

Einloggen, anschreiben, daten – das ist der Alltag vieler User von Partnerbörsen. Mit der Hoffnung auf die große Liebe durchstreifen immer mehr User die Singlebörsen im Netz – und diese passen sich den Vorlieben ihrer Nutzer an.

Durch Googles Brille – Verbesserte Realität

„Enhanced Reality“, eine verbesserte Realität also, in der den Menschen mittels permanent zugänglicher Technik das Leben in jeder Situation erleichtert werden soll. Und auch hier will Google wieder neue Maßstäbe setzen.

Der Facebook-Code

von Alexander Karl

Die wunderbare Facebook-Welt scheint offen für alle und alles. Doch nicht immer ist das tatsächlich so. Denn wie jetzt bekannt wurde, gibt es bestimmte Themen, die der Social-Media-Riese aus dem Netz tilgt: Ganz vorne dabei ist Sex – aber auch stillende Mütter.

Offiziell: Vieles ist erlaubt

Die Facebook-Gemeinschaft wächst täglich, doch was die User nur selten wissen, ist was in der Welt hinter dem blauen Logo passiert. Amine Derkaoui, ein 21-jähriger Marokkaner, weiß, wie es hinter den Kulissen aussieht: Er arbeitete für eine Firma, die die Facebook-Richtlinien überwacht. Bezahlung: Ein Dollar in der Stunde! Nun öffnete er dem US-Blog Gawker die Türen zu bisher geheimen Facebook-Richtlinien, die weit mehr Informationen darüber geben, was bei Facebook geht oder nicht, als die Selbstdarstellung dies bisher tat.

Offiziell heißt es unter den „Standards der Facebook-Gemeinschaft„:

Als zuverlässige Gemeinschaft von Freunden, Familienmitgliedern, Arbeitskollegen und Klassenkameraden reguliert sich Facebook weitgehend selbst. Menschen, die Facebook nutzen, können Inhalte melden, die sie fraglich oder anstößig finden, und tun dies auch. Um die Bedürfnisse und Interessen einer globalen Gemeinschaft zu berücksichtigen, bitten wir alle Nutzer darum die folgenden Standards für Inhalte zu respektieren: Drohungen, Darstellung von Selbstverletzung, Schikane & Belästigung, Hassreden, Grafische Gewalt, Sex & Nacktheit, […]

Inoffiziell etwas wundersam

Was „weitgehend“ heißt, zeigt das Dokument von oDesk, der Firma, wo Amine Derkaoui angestellt war: Dort ist detailliert aufgelistet, was geht und was nicht:

1. Any OBVIOUS sexual activity, even if naked parts are hidden from view by hands, clothes or other objects. Cartoons/art included. Foreplay allowed (kissing, groping, etc.) even for same-sex individuals. […]

6. Breastfeeding photos showing other nudity, or nipple clearly exposed. […]

9. People “using the bathroom”. […]

Während der neunte Punkt fast noch amüsant wirkt, brachten die anderen beiden Punkte Facebook zuletzt in die Schlagzeilen: Das Foto eines küssenden schwulen Paars wurde ebenso zensiert wie auch ihre Kinder stillende Mütter. Die laufen Sturm gegen die Regelung. Den „Regeln“ von Facebook zufolge würde das linke Bild der stillenden Mutter verboten werden, das rechte wäre ok. Paradox, dass das, gerade in den USA zumeist so prüde behandelte, Thema Sexualität hier mit Argusaugen beobachtet wird.

Übrigens: Cannabis ist bei Facebook ok (solange man es nicht verkauft), andere Drogen dürfen allerdings nicht erwähnt werden.

Fernab von Bildern gibt es auch klare Regeln, was geschrieben werden darf oder nicht. Zwei Bespiele mit sexuellem Inhalt, die einmal verboten, einmal erlaubt sind:

[Unconfirmed] Yeah I’d like to poke that bitch in the pussy. [poke in the pussy = sex. No details given]

[Confirmed] Ladies and girls, I need some pussy. Call me on 555 143 5746 [sexual solicitation]

Außerdem: Der Holocaust darf nicht geleugnet werden, Kinderpornographie ist natürlich auch verboten und Staatsoberhäupter dürfen nicht bedroht werden. Ein wenig verwundert ein besonderes Foto-Verbot: „Burning the Turkish flag [other flags are ok to be shown burning]“. Warum dürfen alle anderen Flaggen brennend gezeigt werden?

Ebenfalls verwunderlich ist der Umgang der Darstellung von toten Tieren: „Poaching of animals should be confirmed. Poaching of endangered animals should be escalated“. Und Blut ist an und für sich auch kein Grund, ein Bild zu löschen: „Deep flesh wounds are ok to show; excessive blood is ok to show. Crushed heads, limbs, etc. are ok aslong as no insides are showing“.

Psychische Schäden der Mitarbeiter

Generell ist der Richtlinienkatalog natürlich positiv zu bewerten – und auch, wenn es Menschen gibt, die sich Facebook noch einmal genauer ansehen. Doch diese haben mit hohen psychischen Belastungen zu kämpfen. Gegenüber dem Blog Gawker sagten Mitarbeiter einer Firma, die sich mit den Abgründen der Facebook-Welt beschäftigt:

„Think like that there is a sewer channel,“ one moderator explained during a recent Skype chat, „and all of the mess/dirt/ waste/shit of the world flow towards you and you have to clean it.“

Each moderator seemed to find a different genre of offensive content especially jarring. One was shaken by videos of animal abuse. („A couple a day,“ he said.) For another, it was the racism: „You had KKK cropping up everywhere.“ Another complained of violent videos of „bad fights, a man beating another.“

One moderator only lasted three weeks before he had to quit.

„Pedophelia, Necrophelia, Beheadings, Suicides, etc,“ he recalled. „I left [because] I value my mental sanity.“

Übrigens: Bei manchen Sachen bedarf es keiner Mitarbeiter – manchmal zensiert Facebook automatisch. Zum Beispiel werden Links zu Porno-Seiten über den Chat erst gar nicht verschickt.

 

Foto: flickr/ pshab (CC BY-NC 2.0), flickr/ gweggyphoto (CC BY-NC-ND 2.0)

Die 1000 Tode der ungarischen Medien

von Sandra Fuhrmann

Sex, Blut und Gewalt: In den ungarischen Medien sind solche Inhalte mittlerweile verboten. Seit über einem Jahr wachen dort Medienwächter über Sitte und Moral. Was ist nur aus dem Land der feurigen Zigeuner und Husaren geworden? Sitzt in Ungarns Regierung tatsächlich nur ein Haufen von Moralaposteln oder gibt es vielleicht andere Gründe für die Medienzensur?

Und wer hat’s erfunden?

Die ungarischen Medien im Knebel der Gesetze

Am 1. 1. 2011 begann das große Übel – das ungarische Mediengesetz trat in Kraft und sorgt seit dem für Wirbel. Die britische Zeitung Guardian bezeichnete Ungarn gar als „One-party-rule“, also als Einparteienherrschaft. Denn seit die rechtsnationale Fidesz-Partei bei den Wahlen im April 2010 mehr als zwei Drittel der Sitze im Parlament  bekam, scheint sie ehrgeizige Ziele zu verfolgen, was die Umstrukturierung des politischen Systems betrifft. Die Zügel liegen dabei jedoch in den Händen eines Mannes – Victor Orbán. In den Achzigern selbst ein engagierter junger Aktivist, der auf den Straßen Budapests für Meinungsfreiheit demonstrierte, bringt der ungarische Ministerpräsident heute Leute gegen sich selbst auf die Straße.

Tod der Meinungsfreiheit

Doch was steckt nun eigentlich hinter Orbáns Gesetz zur Medienzensur? Einer der Kernpunkte des Gesetzes ist die Zusammenlegung der Aufsichtsbehörde für Telekommunikation (NHH) mit der Fernseh- und Rundfunkaufsicht (ORTT). Aus dieser Fusion entstand die neue Medienaufsichtsbehörde NMHH.  Orbáns Leute betrachtet das als eine Steigerung der Effizienz und die Einsparung von Kosten, die dem ungarischen Mediensystem zu Gute kommen sollen. Vor allem Journalisten aber sehen in dieser Vereinheitlichung  den Tod der Meinungsvielfalt. Denn stirbt erst die Pluralität, kann es auch keine unterschiedlichen Standpunkte zu einem Thema mehr geben. Was bleibt ist allein Orbáns Meinung – beziehungsweise die Meinungen, die er für angemessen hält. Bereits seit dem Sommer 2010 werden die öffentlich-rechtlichen Sender von der NMHH kontrolliert und sind damit finanziell vollkommen abhängig von dieser. Mit dem Inkrafttreten des Mediengesetzes fielen dann auch die privaten Rundfunkanstalten unter die Aufsicht der Behörde.

Wer in Ungarn publizieren will, der muss nicht nur einen, sondern gleich mehrere Tode sterben. Bereits die Registrierung bei der NMHH kostet die Redaktionen Geld. Richtig schlimm wird es allerdings bei Verstößen gegen das Mediengesetz. In diesem Fall drohen hohe Bußgelder und im schlimmsten Fall der Verlust des Rechts in Ungarn publizieren zu dürfen. Doch allein die Angst vor den Bußgeldern genügt bei vielen Redaktionen, um Maßnahmen zur Selbstzensur zu treffen.

Mit Argusaugen

Als „Missverständnisse“ betitelte derweil der ungarische Außenminister Janos Martonyi die scharfe Kritik von anderen EU-Ländern, der sich Ungarns Regierung ausgesetzt sah. Luxemburgs Außenminister Jean Asselborn ging sogar so weit Orbáns Politikführung mit der des weißrussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko zu vergleichen, der in der Vergangenheit nicht nur Wahlen fälschen ließ, sondern auch mit Argusaugen darüber wacht, wer was in seinem Land an die Öffentlichkeit bringen darf. Auch EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso zweifelte die Vereinbarkeit des ungarischen Gesetzes mit dem EU-Recht an. Und das, wo der Start des Gesetzes ausgerechnet mit dem Beginn der sechsmonatigen EU-Ratspräsidentschaft Ungarns zusammenfiel.

Ein Mann wie Orbán jedoch lässt sich von derartigen Kleinigkeiten nicht beirren. Er ließ sich weder sein Amt als EU-Ratspräsident, noch sein neues Gesetz vermiesen. Somit wurde auch gleich zu Beginn Rapper Ice-T aus dem Radio verbannt und der private Fernsehsender RTL Klub musste sich wegen eines blutbesudelten Betts, das er in seinen Nachrichten gezeigt hatte, verantworten.

Ohne Gnade, nur mit Frist

Eine englische Übersetzung, die die ungarische Regierung der EU-Kommission zur Prüfung zukommen ließ war nach Angaben des Internetportals origo.hu unvollständig und ließ wichtige Teile außen vor. Trotz allem wurden auf das Eingreifen der Kommission hin vier Punkte des 228 Paragrafen umfassenden Gesetzes geändert. Gegen Ende des vergangenen Jahres konnte das ungarische Verfassungsgericht die Änderung weiterer Passagen durchsetzen. Doch eine wirkliche Verbesserung gibt es auch über ein Jahr nach dem Start nicht. Erst im Dezember verlor der letzte oppositionelle Radiosender Ungarns – Klubradio – seine Lizenz. Der Sender ist der sechstgrößte Ungarns und wird durchschnittlich von etwa einer halben Million Hörern täglich verfolgt. Auf Grund einer gerichtlichen Klärung wurde Klubradio nun eine Gnadenfrist von 60 Tagen eingeräumt.  Das Ende jedoch, so scheint es, ist absehbar. Die Grundrechte der Europäischen Charta greifen zu kurz. Für den Medienbereich, so argumentiert die Kommission, seien zum Großteil die Länder selbst verantwortlich.

Der Kampf geht weiter

Die Proteste gegen Orbáns Politik werden währenddessen immer lauter und das Geld in den Kassen der Redaktionen immer weniger. Die Zeit Online berichtet in einem Interview mit der ungarischen Journalistin Edit Inotai, wie sogar die Laptops regierungskritischer Journalisten verschwinden. Tamás Bodoky galt über Jahre als einer von Ungarns großen Enthüllungsjournalisten. Im Juli des vergangenen Jahres gründete er eine Website, die als das ungarische Wikileaks bezeichnet werden kann. Atlatszo ist Bodokys Versuch das Mediengesetz zu umgehen. Nach Veröffentlichung eines Hackerangriffs auf eine Finanzberatungsgesellschaft brachte ihm der Versuch prompt Besuch von der Polizei ein, die seine Festplatte beschlagnahmte. Zu noch drastischeren Maßnahmen, um ihrem Unmut gegen das Gesetz Ausdruck zu verleihen, griffen die TV-Journalisten Aranka Szavuly und Balazs Nagy Navarro. Die beiden Gewerkschaftsvertreter traten am 10. Dezember des vergangenen Jahres in den Hungerstreik. Eigentlichen arbeiteten Szavuly und Navarro für das staatliche Fernsehen. Die Betonung liegt jedoch auf der Vergangenheitsform. Nach Antritt des Streiks wurden die Journalisten fristlos entlassen. Erst am 22. Tag überführten sie ihre demonstrative Essensverweigerung in eine Mahnwache.

Ungarn steuert unter Orbáns Regierung in eine Richtung, die der Europäischen Union zu denken geben sollte und das auch bereits tut. Am 16. Februar dieses Jahres wurde im EU-Parlament der Entschluss gefasst, Ungarns neue Gesetze einer genauen Prüfung zu unterziehen. Längst betreffen die besorgniserregenden Neuregelungen nicht mehr nur die Medien. Dementsprechend wenig dürfte es auch helfen, die Proteste allein in diese Richtung zu lenken. Vielmehr ist es ein ganzheitliches Umdenken, das nicht mehr nur die Ungarn von ihrer Führungspartei fordern. Bürgerrechtsbewegungen, wie die kürzlich gegründete Solidaritas verlangen genau das. „Nem tetszik a rendszer“: Dieses Lied von Dorottya Karsay gilt inzwischen als der Schlachtruf der Widerstandsbewegung.  Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie „Ich mag das System nicht“.

Foto: flickr/j / f / photos (CC BY-NC 2.0) , Sophie Kröher