Beiträge

2018 – Ist das gerecht?

Der konstruktive Journalismus ist in der aktuellen Situation umso wichtiger. Die Autorin Chrissi Maierhöfer beschreibt in ihrem Artikel, wie sich konstruktiver Journalismus vom konventionellen Journalismus unterscheidet – und warum dieser so wichtig ist. Der konstruktive Journalismus wendet sich von einem Journalismus ab, der einseitig und pessimistisch von den aktuellen Problemen der Weltgeschichte berichtet. Die Berichterstattung ist differenzierter, realistischer und problemlösender und soll damit beim Leser einer zu negativen Weltsicht entgegenwirken und ein positives Gefühl hinterlassen. Insbesondere in der aktuellen Corona-Krise, in der man schnell von einer negativen Schlagzeile nach der anderen runtergezogen werden kann, ist der konstruktive Journalismus also so wichtig wie nie zuvor.

Eine Bewegung in die falsche Richtung – #metoo und Rassismus

Die #metoo-Debatte hat in der vergangenen Zeit viel Aufsehen erregt. Aber nicht alle, die unter dem Hashtag demonstrieren, verfolgen das gleiche Ziel. Dass solche Debatten auch raffiniert mit Rassismus verwoben werden, zeigt das Beispiel: #120dB.

Gender Pay Gap – Die Sache mit dem Geld…

Gender Pay Gap – schon mal gehört? Dass es Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern für die gleiche Leistung gibt, ist bekannt. Dies musste auch Catt Sadler aus den USA schmerzhaft erfahren: Im Dezember letzten Jahres fand die US-amerikanische Nachrichtenreporterin für den Nachrichtensender E! News heraus, dass ihr männlicher Kollege für die exakt gleiche Arbeit fast doppelt so viel Geld bekam. Sadler verließ daraufhin den Sender und wurde viral dafür gefeiert. Auch hier in Deutschland gibt es noch immer Gehaltsunterschiede – aber wieso eigentlich?

Warum Hashtags unsere Welt verändern #oderauchnicht

Die Debatte um #metoo hat mittlerweile viele erreicht – so auch mich. Bei der Recherche zu meiner Bachelorarbeit fiel mir auf, wie viele Facetten es in dieser Debatte eigentlich gibt und in wie viele unterschiedliche Bereiche ihre Auswirkungen schwappen. Warum also nicht diese Aspekte auf unserem Blog ausführen? Ich habe mich mit 4 Themen rund um #metoo kritisch auseinandergesetzt und einen Blick hinter den gängigen Konsens geworfen, der in den Medien hauptsächlich verhandelt wird. Heute angefangen mit ein wenig Hintergrundgeschichte und dem Phänomen „Hashtag-Aktivismus“.