„Man muss Gayromeo mit Humor sehen“

von Sandra Fuhrmann

In dem Beitrag „Traumprinz sucht Froschkönig“ berichtete media-bubble.de über Dating-Sites für Homosexuelle im Internet. David ist seit etwa drei Jahren User der Seite Gayromeo, die sich nicht nur in Deutschland großer Beliebtheit bei schwulen Männern erfreut. Im Interview mit Media-Bubble berichtet er über seine Erfahrungen.

 

Media-Bubble: Gayromeo bietet ja nicht nur die Möglichkeit, Leute kennenzulernen und sich zu verabreden. Das Angebot reicht von Clubs über AIDS-Beratung bis hin zu Tipps zum Coming-Out. Welche Funktionen schätzt du daran am meisten oder ist es mehr die Angebotsbreite an sich?

David: Also ich nutze im Prinzip nur das Angebot, andere Leute kennenzulernen. Mein Coming-Out hatte ich teilweise schon, bevor ich mich bei Gayromeo angemeldet habe und ehrlich gesagt ist mir gar nicht aufgefallen, dass es dort auch Tipps zum Coming-Out gibt. Ganz am Anfang war ich bei einem schwulen Forum angemeldet, das glaube ich Boypoint hieß. Hier bekommt man sicher besser Hilfe, wenn es um Outing-Probleme etc. geht.

 

Was war für dich überhaupt der ursprüngliche Grund, dich anzumelden?

Ich habe mich einfach angemeldet, um andere schwule Leute kennenzulernen. Ich komme vom Land und da gibt es einfach kaum offen schwule Leute, mit denen man sprechen kann und vor der schwulen Szene in Stuttgart hatte ich zu der Zeit noch etwas Respekt. Der größte Vorteil ist es einfach, sich unverbindlich und wenn gewollt anonym, mit anderen Schwulen zu unterhalten.

 

Siehst du Vorteile in Internetportalen wie Gayromeo, die sich bei der Kommunikation außerhalb des Internets nicht bieten? Kommt man zum Beispiel an Informationen und Kontakte, an die man sonst nicht kommen würde?

Wie bei jeder Kommunikation im Internet gibt es bei Gayromeo auch die soziale Entkontextualisierung. Oft werden die Regeln der höflichen Kommunikation übergangen. Viele reden über Sachen oder geben Sachen im Profil an, die sie niemals in einem Club erzählen würden. Die Hemmschwelle, sexuelle Informationen preis zu geben, ist bei vielen sehr gering. Das kann von Vor- oder auch von Nachteil sein. Jedenfalls sind die Leute im Internet doch sehr direkter und sagen gleich, was sie wollen.

Anonymität ist sicher ein wichtiges Stichwort bei dem Thema. Vielen ist es verständlicherweise zuerst einmal wichtig, die eigene Identität zu schützen. Auch GR hat seine eigenen Datenschutzbestimmungen. Wie gut siehst du deine Identität als User bei Gayromeo geschützt?

Ich sehe meine Identität als User bei GR sehr gut geschützt und habe auch schon einige kennengelernt, die ungeoutet sind und das auch bleiben. Da muss man sich meiner Meinung nach keine Sorgen machen. Das Einzige, was man angeben muss, ist eine E-Mail-Adresse bei der Anmeldung, die aber für alle unsichtbar bleibt. Man ist selbst Herr darüber, was man preisgibt und was nicht.

 

Gibt es etwas, das du Leuten, die sich neu anmelden wollen, diesbezüglich raten würdest?

Ich würde ihnen raten, am Anfang nicht alles von sich preiszugeben. Man braucht nicht seine gesamte Lebensgeschichte in sein Profil schreiben und am besten alle sexuellen Vorlieben noch dazu. Aber man sollte auch nicht zu schüchtern sein. Ein Profil, das kein Bild UND keinen Text enthält, interessiert schlichtweg niemand, dann kann man sich die Anmeldung auch sparen. An dieser Stelle kann ich vielleicht auch zur Sprache bringen, dass man GR nie zu ernst nehmen sollte. Man bekommt viele Angebote unter der Gürtellinie und am Anfang ist man da schon etwas geschockt, aber wenn man dem Ganzen mit ein wenig Humor begegnet, ist das eigentlich kein Problem. Man kann auf jeden Fall nette Leute kennenlernen und findet eigentlich immer das, was man sucht, allerdings braucht man dafür Geduld!

 

Die eigene Anonymität soll meist gewahrt bleiben. Die Anonymität anderer dagegen kann ja ganz schnell auch mal zum Problem werden. Wie sehr traust du generell anderen Profilen? Hast du jemals Erfahrungen mit sogenannten Fakern gemacht?

Ich persönlich habe noch nie Erfahrungen mit Fakern gemacht. Es sei denn, ich habe mit jemandem nur gechattet, da weiß man natürlich nie, was stimmt. Man hört schon viel von Fakern. Bei einem Treffen hatte ich aber noch nie das Pech, was aber wohl auch daran liegt, dass ich gewisse Regeln beachte. Ich verlange immer ein Bild, telefoniere meistens vorher mit demjenigen und treffe mich nach Möglichkeit an öffentlichen Plätzen. Wenn man das beachtet, kann eigentlich nichts passieren.

 

Wie steht es mit der Anonymität des Anbieters? Worauf sollte man deiner Meinung nach achten, um darauf vertrauen zu können, dass die eigenen Daten in guten Händen sind?

Ehrlich gesagt haben mich da die hohen Anmeldezahlen überzeugt. Es gibt so viele Leute, die bei GR angemeldet sind und ich habe auch über Freunde von der Seite erfahren, sodass ich einfach auf die Meinung der Mehrheit vertraut habe.

 

Gayromeo enthält auch Inhalte, die nicht gerade jugendfrei sind. Wie offen gehst du selbst mit deinem Gayromeo-Profil im Alltagsleben um? Reagieren Leute manchmal komisch, wenn sie davon erfahren?

Also wegen eines Gayromeo-Profils reagiert eigentlich niemand komisch. Die meisten haben schon einmal davon gehört und finden es gerade bei Schwulen klar, dass man sich im Internet “Hilfe” sucht, um andere Leute kennenzulernen, die so sind wie man selbst. Also wer Schwule an sich akzeptiert, hat nach meiner Erfahrung auch kein Problem mit Gayromeo.

 

Die Situation für Lesben und Schwule in Deutschland ist heute deutlich besser als noch vor einigen Jahren. Dennoch sind Vorurteile und Diskriminierung lange nicht aus der Welt geschafft. Oft gilt das auch für Arbeitgeber. Angaben im Internet sind außerdem ja global einsehbar. Hast dir je Gedanken gemacht, ob dein Profil bei Gayromeo im Berufsleben je zum Problem werden könnte?

Ja, ich habe mir darüber schon Gedanken gemacht. Aber Gayromeo schützt seine Daten eigentlich sehr gut, besser als beispielsweise Facebook. Wenn man seinen richtigen Namen nicht angibt, ist man höchstens durch Bilderkennungsprogramme auffindbar und selbst dann kann das Profil ausschließlich von Personen angesehen werden, die selbst angemeldet sind. Letzen Endes kommt es aber auch einfach darauf an, was man angibt. Ich habe auf meinem Profil keine Dinge stehen, die ich nicht jeder anderen Person auch erzählen würde. Und ich glaube die Wahrscheinlichkeit ist, da ich im größten Bereich geoutet bin, größer, dass jemand einem Arbeitgeber von meiner Homosexualität erzählt oder ich mit einem anderen Mann gesehen werde, als die, dass jemand das über mein Gayromeo-Profil entdeckt.

 

Foto: „Marie Fleur Borger“ / www.jugendfotos.de, CC-Lizenz(by-nc)

Dieser Text ist ein Beitrag zur Aktion der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld zum “Internationalen Tag gegen Homo- und Transphobie”  am 17.5.2012. Auf media-bubble.de gibt es dazu auch eine Aktionsseite.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.