Fans & Fiktionen – „Kommentare pushen mich“

von Sanja Döttling

Aerith Mon-Kishu ist Fan. Und damit auch Autorin und Malerin. Wie viele Fans beteiligt sie sich in ihren Communities aktiv. Ein Interview über vielschichtige Charaktere, Sex die Leser und Final Fantasy VII.

 

Aerith Mon-Kishu – Wie bist du zu Beginn auf Fan-Communitys gestoßen?

Als ich noch in der Unterstufe war, habe ich Yu-Gi-Oh! geschaut und im Internet nach korrespondierenden Foren gesucht, um dort Hintergrundtheorien zur Serie zu lesen. Damals kamen noch Dragonball Z und X – Die Serie dazu. Das war sozusagen mein Japan-Hype.

Wann hast du aktiv angefangen zu schreiben?

Es gab keine Geschichten zu meinem Pairing – das war damals noch Ishizu und Yami aus dem Yu-Gi-Oh!-Universum.

Wer hat deine Fanfiction gelesen, wenn das Pairing so unbekannt war?

Ich habe welche gefunden, die in meinem Alter waren und nicht so hohe Ansprüche hatten. Ich hatte früher auch noch keinen Beta-, also Korrektur-Leser. Die Fanfictions habe ich auf animexx.de veröffentlicht. Damals kannte ich noch keine englischen Seiten und beherrschte die Sprache nur bedingt.

Wie bekommt man Leser?

Die Fanfiction-Autorin Aerith Mon-Kishu

Als ich mein neues Pairing, Tayuya und Orochimaru (aus Naruto) zu schreiben begann, kamen sie von ganz alleine. Für die Geschichte bekam ich 1.300 Kommentare. Die Kommentare sind oft von den selben Leuten, die gleichzeitig Leser und Freunde sind. Heute habe ich an die 10.000 Einzelleser und 1.000 regelmäßige Leser auf fanfiction.net. Auf Deviantart.com habe ich 150.000 Page Views und meine Facebook-Fanseite liegt bei 163 Likes.

Ich veröffentliche die Geschichte regelmäßig und reagiere auf saisonale Feste: So erschient Tayuyas-Geburtstags-Kapitel an dem Tag ihres Geburtstags usw.

Vertrittst du die These: „Je mehr Kommentare, desto besser“?

Ja. Meistens stimmt das bei bekannten Fandoms. Aber Ausnahmen bestätigen die Regel.

Hast du dich mit den Lesern in Kontakt gesetzt, wenn sie kommentiert haben?

Immer. Sofort. Auch wenn sie nur geschrieben haben „Das ist toll, mach weiter!“ Natürlich freut man sich mehr über ausführliche Kritik, die dann zum Diskutieren einlädt. Leser können mir gerne ihre Wünsche verraten. Ich baue sie mit Freuden ein, wenn sie im Bereich des Machbaren sind.

Du hast inzwischen ja ein neues Pairing, über das du schreibst: Sephiroth und Aerith aus dem Final-Fantasy-Universum. Hast du deine Leser aus anderen Geschichten behalten?

Ja. Aber es kommen immer neue Leser dazu. Von 10 Leuten werden 4 Leute die Geschichte weiterlesen. Es geht nicht so wirklich um das Pairing, sondern darum, dass ich es schreibe. Ich habe mir aber auch ein Paar ausgesucht, dass bekannter ist als die Pairings, die ich davor geschrieben habe. Da ging es wirklich um den Bekanntheitsgrad.

Was liest du?

Man sucht sich dann schon Geschichten aus, die das gleiche Pairing haben, oder deren Stil einem gefällt. Allerdings schaue ich auch über den Tellerrand hinaus, weil ich viel und schnell lese. Ich lese zum Beispiel auch Fanfiction mit Sephiroth und anderen Frauen. Oder diese Frauen mit anderen Charakteren. Immer ein Schritt nach dem anderen.

Was schreibst du gerade?

Gerade habe ich zwei Geschichten; eine ist bisher 200 Word-Seiten lang – wobei die Hälfte davon Notizen und noch lange nicht fertig sind – die andere ist etwas kürzer. Das sind „The Promised Land“ und „Forbidden Fruit tastes The Sweetest“. Erstere ist eine schöne Liebesgeschichte, die auch tragische Momente hat. In letzterer gibt es auch „bösere“ Stellen – die Welt der Fernsehserie Tudors mit ihren Intrigen und Machtspielchen hat mich beeinflusst. Es ist also eine Alternative-Universe-Geschichte.

Wie erklärst du dir die Faszination für Final Fantasy?

Final Fantasy VII habe ich mir gewollt ausgesucht; ich habe den Film gesehen und wollte dann alles darüber herausfinden. Die Faszination geht auch ganz stark von den Charakteren aus. Jeder bekommt seine eigenen Geschichte. Man braucht vielschichte Charakter, um eine Fancommunitiy zu bilden. Final Fantasy VII ist auch ein sehr storylastiges Spiel – die Geschichte lässt auch noch Leerstellen, wie die Vorgeschichten, die man ausfüllen kann.

Der Charakter Sephiroth ist seit erscheinen des Spiels 1997 sozusagen der „Godfather of Fanfiction“. Eigentlich ist er der perfekte Stereotyp eines Bösewichts; und trotzdem lässt sich viel aus ihm machen; irgendwie wünscht man ihm ein perfektes Leben, eine liebende Familie…. alles, was er niemals gehabt hat. Aber – dann wäre er niemals so, wie er jetzt ist. Dieser Zwiespalt macht die Faszination aus.

Der Zwiespalt zwischen Canon und Fanon?

Ja. Es ist das Verlangen, den Charakteren das zu geben, dass sie unserer Meinung nach verdient haben, auch wenn es nichts mehr mit ihrem zumeist tragischen Schicksal in der Originalstory zu tun hat.

Wo veröffentlichst du?

Ich veröffentliche auf animexx.de, fanfiktion.de, myfanfiction.de, fanfiction.net – für die englischen Übersetzungen meiner Geschichten – und die Bilder auf deviantart.com. Außerdem habe ich eine Fanpage auf facebook.com. Allerdings werde ich auf der deutschen Seite fanfiktion.de angefeindet. Die Leute dort mögen mein Pairing nicht: „Warum sollte Aerith ihren Mörder, also Sephiroth, heiraten?“ sagen sie…. Ich habe dafür eben meine eigene Erklärung!

Aber: „Warum sollte Sephiroth mit seinem Klon ins Bett steigen, wobei dieser ihn auf den Tod nicht leiden kann?“ könnte man bei anderen Fanfiction auch fragen. Jeder hat seine eigene Auffassung und unterschiedliche Obsessionen. Ansonsten wäre doch alles der gleiche Brei und langweilig.

Allerdings orientiere ich mich immer mehr in der englischen Community. Ich schreibe und lese auf Englisch. Da ist die Auswahl an Geschichten größer und es gibt bessere Autoren.

Was hältst du von Slash – oder yaoi, wie es in der japanischen Szene heißt?

Ich bin dessen überdrüssig geworden. Slash nimmt den größten Teil der Fanfiction-Szene ein. Viele sind grottenschlecht…. Da werden dann oft Klischees aufgewärmt und immer das gleiche geschrieben. Die älteren Autoren finden sich dann auf anderen Seiten. Aber ich kann es ihnen nicht verübeln. Ich war mit 15 auch nicht anders. Doch zum Glück wächst man irgendwann heraus oder verbessert seinen Stil soweit, dass die Yaoi Geschichten wohltuend für die Augen werden.

Also nicht alles Hochliteratur?

Nicht unbedingt. Viele Geschichten sind nicht gut. Einige wollen einfach schnell zu Sexszenen kommen. Viele schreiben sich auch selbst in die Geschichte und machen sich zur Über-Heldin, also zu Mary Sue, wie es unter Fans heißt. Das liest man einfach nicht gerne.

Aber auch in deinen Fanfictions geht es ja zur Sache. Warum?

Sex sells – so einfach. Außerdem gibt es solche Bücher kaum im Handel. Die Leser – und bei den romantischen FFs haben wir fast ausschließlich Weibliche – können sich gut in den weiblichen Hauptcharakter hinein versetzen – also eine gut getarnte Mary Sue, sozusagen.

Warum schreibst du keine Geschichten mit eigenen Charakteren?

Ich habe daran schnell die Lust verloren. Ein Original muss fertig geschrieben sein, um es zu verlegen. FFs kann ich kapitelweise schreiben und hochladen. Somit habe ich immer eine Lesergemeinschaft im Rücken. Ich brauche auch die Kommentare; die pushen mich zum Weiterschreiben.

Was machst du noch außer zu schreiben?

Ich zeichne Fan Arts, eigene Mangas und cosplaye. Ich gehe auch auf Buchmessen oder Cosplay-Conventions mit den Kostümen. Man kann sich dann in den Charakter reinversetzen; und seine Charakterzüge sozusagen adaptieren. Und dann mit Zitaten um sich werfen!

Was macht man dann auf solchen Conventions?

Fotoshootings, Schaukämpfe…. Man fühlt sich ein bisschen wie ein Popstar, wenn alle Bilder mit dir machen wollen, weil ihnen dein Cosplay gefällt. Da ich meine Kostüme selbst nähe, trage ich sie auch mit Stolz. Inzwischen werde ich sogar auf der Strasse erkannt.

Findet man in der Community auch Freunde?

Manche Fans sind fies – ein paar haben meine Geschichte ohne Erlaubnis als ihre hochgeladen und als ihre verkauft. Deswegen bin ich nun auch auf so vielen Seiten vertreten, damit mir das nicht noch einmal passiert. Aber die meisten Fans sind schnell gute Freunde. Man kann eben mit wenigen Menschen über diese Themen reden und sucht sich welche, die das Gleiche mögen. Manche Gleichgesinnte trifft man dann auch im „Real Life“, skypet mit Video, telefoniert und verabredet sich. Meistens lernt man sich auf Conventions kennen. Fans haben untereinander einen sehr offenen Umgang; vielleicht, weil sie alle die gleiche Faszination für einen Gegenstand teilen und ganz in einem Thema aufgehen.

 

Aerith Mon-Kishu – übrigens nicht ihr echter, sondern ihr Pen-Name – ist auf facebook.com auf ihrer Fanpage zu finden;  dort sind auch die Links zu ihren anderen Seiten angegeben. Media-bubble.de dankt für das Interview!

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.