Frankfurter Buchmesse – Verärgerte Vögel erreichen Kultstatus

von Sandra Fuhrmann

Ein Haufen bösartiger grüner Schweine, gestohlene Eier und wütende Vögel, die durch die Luft katapultiert werden – viel mehr braucht es nicht, um ein Spiel mit Suchtfaktor zu kreieren. Längst schon hat Angry Birds einen weltweiten Siegeszug angetreten und ist zu weit mehr geworden als nur einem Casual Game.

Wenn Schweine kochen..

Selbst im Gedränge der Frankfurter Buchmesse fiel es schwer, den Stand von Rovio Entertainment zu übersehen. Direkt am Ausgang des Messegeländes türmten sich überdimensionale Plüschvögel. Menschen in Pullovern mit Vogelmotiv tummelten sich am Stand – in den Händen Tragetaschen, verziert mit wütend dreinblickendem Federvieh. Das finnische Medienunternehmen Rovio brachte Ende 2009 mit Angry Birds das erfolgreichste Handyspiel aller Zeiten auf den Markt. Auf der Messe präsentierte das Unternehmen nun die Nachfolgerversion des Kochbuchs „Bad Piggies‘ Best Egg Recipes“. Das Buch, das den selben Titel trägt, wie sein Vorgänger, enthält 41 Kochrezepte, illustriert mit Fotos von den Gerichten und gewürzt mit den bekannten Figuren aus dem Spiel, die in einer Kochbuch-App zum Leben erwachen. Nicht fehlen darf hier selbstverständlich die integrierte Eieruhr. Wer es gerne etwas handfester mag, der kann sich das Kochbuch auch als Printversion zulegen.

Der Stolz des großen Adlers

Tatsächlich hat Rovio längst die Grenzen des Handy- und App-Markts überschritten. Als der erste Teil der Serie vor drei Jahren erschien, hatte Rovio zwölf Angestellte. Heute sind es allein in Finnland über 400. Die Zahl der Angry-Birds-Fans beträgt inzwischen etwa eine Milliarde. „Wir sind die erste Firma, die das geschafft hat“, verkündet Peter Vesterbacka, Chief Marketing Officer – oder, wie es auf seiner Visitenkarte steht, „Mighty Eagle“ bei Rovio Entertainment. In seinem roten Pullover, auf der Brustseite einen groß aufgedruckten Angry Bird, präsentiert er das Unternehmen auf der Buchmesse. Er bezeichnet Rovio nicht als ein Medienunternehmen, sondern als „Lifestyle- und Entertainment Company“. In der Tat machen sogenannte Consumer Products, also alle möglichen Arten von Fanartikel zum Spiel, mittlerweile 40 Prozent des Unternehmensumsatzes aus. Vesterbacka prophezeit, dass es in einem halben Jahr bereits 50 Prozent sein werden.

Alle haben einen Vogel

Auf der Frankfurter Buchmesse gibt es eine eigene Abteilung voller Kochbücher. Warum also gewinnt ausgerechnet dieses Kochbuch den „Best First Cookbook of the Year“ der Gourmet World Cookbook Awards 2012?  Eine Kochanleitung voller, geht man nach den Bildern im Buch, absichtlich schlecht angerichteter Eierrezepte, die von grünen Schweinen zubereitet wurden.

Bei den Angry Birds-Kochbüchern muss bedacht werden, dass es weniger darum geht, den Leuten eine Vorlage für das perfekte French-Omelette zu liefern. „Es geht vor allem um die Marke“, sagt Vesterbacka. Das gilt für die Kochbücher und überhaupt. Kaum ein Produkt, das man inzwischen nicht mehr mit eingesticktem Angry Bird oder aufgemaltem Bad Piggy ergattern kann. Bereits beim Spielen des Spiels im Internet wird man auf die Consumer Products aufmerksam gemacht. Ende April dieses Jahres hat in Finnland der erste Angry Birds-Themenpark eröffnet. Das erste Büro in Japan wurde gerade eingerichtet und die Produktion von Angry Birds-Mangas ist dementsprechend schon angelaufen. Die Rückseite der Visitenkarten der Mitarbeiter ist ohnehin bereits auf Chinesisch und die Firmensprache von Rovio Englisch. Das nächste Projekt? In Zusammenarbeit mit Lukas Films soll schon sehr bald eine Star Wars-Variante von Angry Birds entstehen.

Was im Jahr 2003 in den Köpfen dreier Studenten in Helsinki entstand, hat inzwischen Kultstatus erreicht. Oder, um es mit den Worten des Mighty Eagle auszudrücken: „Angry Birds soll zur permanenten Popkultur werden.“ Coca-Cola und Micky Mouse haben es vorgemacht – Angry Birds ist bereits auf dem besten Weg dorthin. An den Wänden von Rovios Firmengebäuden finden sich Bilder aus Spielszenen. Die Anzeige der unternehmenseigenen Kaffeeautomaten zeigt statt Wiener Melange herumtollende Vögel. Rovio ist ein Unternehmen, das sein Produkt lebt. Und genau diese Einstellung will es auch an seine Fans weitergeben. Ein Plan, der bis zu diesem Punkt hervorragend aufzugehen scheint.

 

Fotos: Logo, Copyright Frankfurter Buchmesse; Peter Vesterbacka, Copyright Sanja Döttling; Angry Birds, Copyright flickr/methodshop (CC BY-SA 2.0)

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.