Nerds entern die Politik

von Pascal Thiel

Mit lautem Gebrüll entern die Piraten die Parlamente des Landes. Doch vorbei sind die Zeiten der Säbel, Enterhaken und Co.. Denn die Piraten von heute halten etwas in der Hinterhand, von dem die etablierten Parteien keinen blassen Schimmer haben: neue, onlinebasierte Kommunikationstechniken.

Kuschelkurs oder Attacke? Die Piraten sind im Aufwind.

Allen voran CDU und SPD tasten sich seit Jahren an „dieses Internet“ heran, jedoch mit eher mäßigem Erfolg. Die Piratenpartei ist ihnen auf diesem Gebiet hingegen längst enteilt. Während Merkel und Co. das Gros ihrer Kommunikation über Telefonate  SMSen und E-Mails bewältigen und nur vereinzelt Abgeordnete mit dem Tablet-PC gegen die Langeweile kämpfen, nutzen die Piraten das Netz aktiv. Auch wenn es inhaltlich und realpolitisch noch Defizite gibt, punkten die Piraten durch ihre Netzaffinität. Doch wie sieht die Kommunikation genau aus?

Es gilt zwischen zwei Arten von Kommunikation zu unterscheiden: zwischen der Kommunikation in der Partei und der mit der Öffentlichkeit. Zur parteiinternen Verständigung nutzt die Piratenpartei diverse vor allem onlinebasierte Kommunikationsmittel.

Piratenkommunikation

Sie verfügt zum Beispiel über ein synchronisiertes Forum, das in einen öffentlichen und einen passwortgeschützten, internen Part aufgeteilt ist. Hier laufen drei Kommunikationsmittel zusammen: die Funktionen eines herkömmlichen Forums, Mailinglisten und ein Newsserver.

Die Forumfunktionen dienen besonders dem Austausch von Meinungen und Anregungen der Piraten untereinander. Es ist leicht, eine Diskussion entstehen zu lassen, an der jeder teilnehmen kann, da die Benutzung keine speziellen Kenntnisse erfordert. Zudem gibt es Mailinglisten, mithilfe derer entweder alle Piraten bundesweit oder nur bestimmte Landes-, Regional- und Lokalverbände erreicht werden können. All diese Mailinglisten sind im Zuge des Gebots der absoluten Transparenz unverschlüsselt einsehbar. Ein Newsserver komplettiert die Anwendungstrilogie: Besitzt man einen Newsreader, so kann man hier diverse Nachrichten der Partei abrufen.

Skype oder ICQ?

Auf welcher Plattform soll kommuniziert werden? Mittels Skype oder doch ICQ? Oder woanders? Dieses Problem ist weit verbreitet. Man will mit einem Freund chatten, der ist aber nicht beim selben Chatanbieter registriert. Doch mit dem richtigen Programm ist dies leicht zu umgehen. Auch die Piratenpartei hat das erkannt.

Die meisten Instant-Messagers (IMs) laufen über ein bestimmtes Protokoll, das sogenannte „Extensible Messaging and Presence Protocol“ (XMPP), auch Jabber genannt. Besitzt man ein Programm (z.B. Adium), das in der Lage ist, dieses Protokoll zu „lesen“, ist es möglich die Accounts der verschiedenen Anbieter (ICQ, Skype, etc.) miteinander zu verbinden. Dann kann man über ein fest auf dem Computer installiertes Programm mit Kontakten aus den verschiedenen IMs kommunizieren. So ist es den Piraten möglich, sich unabhängig von Anbietergrenzen untereinander zu verständigen.

Der blaue Helfer – auch bei den Piraten.

Skype wird von manchen Piraten allenfalls zum normalen Instant-Messaging in Kombination mit Jabber genutzt, stellt aber kein primäres Kommunikationsmittel dar. Es herrscht offenbar eine gewisse Skepsis, dass Skype die Daten seiner Anwender ordnungsgemäß schützt. Zuletzt gab eine Hackerin bekannt, sie habe herausgefunden, Skype spähe ab Installation die sog. BIOS-Daten, also die zentrale Schaltzentrale eines jeden Computers aus.

Eine weitere Möglichkeit ist Twitter. Doch dadurch wird eher die Internet-Avantgarde der Piraten angesprochen, Personen, die nicht so internet-affin sind eher weniger.

Während die Piraten mit Jabber vorrangig über Textnachrichten kommunizieren, verwenden sie zum Voicechat ein anderes Programm: Mumble.

Mumble wurde ursprünglich für Online-Videospiel-Spieler konzipiert, um ihnen während dem Spiel die Möglichkeit zur gegenseitigen Kommunikation zu eröffnen. Doch die Piraten nutzen es nun, um kurze Besprechungen abhalten zu können, ohne durch ganz Deutschland reisen zu müssen. Die Vorteile z.B. gegenüber Skype liegen im besseren Schutz der Benutzerdaten, dem relativ niedrigen Leistungsverbrauch, der aber gleichzeitig ausgezeichneten Sprachübertragungsqualität sowie in der Individualität des Programms.

Eine weitere Hilfe der eher dezentralen Piratenpartei ist das Piratenpad. Dies ist eine Abwandlung von Etherpad, einem Programm, mit welchem die Online-Bearbeitung von Dokumenten durch mehrere Personen an verschiedenen Internetanschlüssen möglich ist. Mit einem zusätzlich eingebauten Chat können sich die am Dokument schreibenden Personen zusätzlich untereinander verständigen.

Kommunikation mit „Nicht-Piraten“

Da die Piratenpartei nach ihrem Einzug ins Abgeordnetenhaus von Berlin sowie in den saarländischen Landtag ohnehin schon unter besonderer Beobachtung der Öffentlichkeit steht, ist eine große Aufmerksamkeitskampagne nicht nötig. Dennoch macht die Partei durch Plakate, Flyer und digitalen Werbebannern auf sich aufmerksam. Der erste Weg ins Reich der Piraten führt meist zum zentralen Onlineportal, der offiziellen Homepage oder zu einer der offiziellen Facebookseiten. Hier werden ähnlich wie bei anderen Parteien Fragen geklärt, wie „Wer sind die Piraten überhaupt?“, „Für was stehen sie?“ oder „Wie kann ich mitmachen?“.

Wer sich genauer informieren möchte, schaut ins Piratenwiki. Das ist, ähnlich wie Wikipedia über die Welt, eine Art Internetlexikon über die Piratenpartei. Hier kann sich der Bürger auf 160.251 Seiten über alle Bereiche der Arbeit der Piraten informieren. Hier wird der Anspruch der Piraten auf absolute Transparenz besonders deutlich. Zudem gibt es einige Piratenblogs, die zusätzliche News liefern.

Die Piraten bedienen sich also einer breiten Palette von Kommunikationsinstrumenten, um den Sturm auf deutsche Politik vorzubereiten. Ob es ihnen gelingt, ist abzuwarten. Rein technisch verfügen sie über beste Voraussetzungen.

Foto: flickr/gerougos; skype.com

0 Kommentare

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.